Potsdam-Club e.V.
in der Bundesstadt Bonn

Vereinigung zur Förderung der Städtepartnerschaft Bonn - Potsdam

Die

Potsdamer Wohnungsgenossenschaft 1956 eG

- PWG 1956 eG -

fördert die Städtepartnerschaft Bonn-Potsdam

 

 

Die PWG 1956 eG ist als zweitgrößte Wohnungsgenossenschaft in der Landes-hauptstadt seit mehr als einem halben Jahrhundert auf dem Wohnungssektor in Potsdam tätig. Aktuell verfügt sie über einen Bestand von 4.137 Wohnungen und 45 Gewerbeeinheiten (Stand: 01.05.2016).

An einem der sogenannten Stadteingänge Potsdams in der Zeppelinstraße / Ecke Stiftstraße gehört der PWG 1956 eG ein modernes Wohn- und Geschäftshaus, das mit der im gläsernen Halbrund gestalteten Fassade einen markanten Blickpunkt in die vorhandene Architektur setzt.

Im Land Brandenburg ist die PWG 1956 eG die erste und bisher einzige Genossenschaft, die ihren Mitgliedern eine "Spareinrichtung" als besondere Dienst-leistung anbietet, um Spargelder der Mitglieder und ihrer Angehörigen gemäß § 15 Abgabenordnung (AO) entgegenzunehmen. Zum Stichtag 25. Mai 2016 betrug die Höhe der gesamten Spareinlagen 52.754.072,01 Euro.  „15 Jahre Spareinrichtung“: Aus diesem Grund fand am 26. Mai 2016 in den Räumen der Spareinrichtung eine kleine Festveranstaltung statt. Im Rahmen der Veranstaltung wurden auch die Gewinner eines Kinder-Malwettbewerbes begrüßt und die Preise überreicht. In der Jury und bei der Preisübergabe wirkte auch der Potsdamer Maler Olaf Thiede mit, der auch die Städtepartnerschaft Bonn-Potsdam unterstützt.

Das Bonner Ehepaar Hans-Peter Callsen und Marie-Luise Mertes-Callsen hat schon im April 2010 in der "Spareinrichtung" mit einer Ausstellung von Ledergürteln mit selbst entworfenen und gefertigten Schließen in Goldschmiedequalität einen kleinen Beitrag zur Städtepartnerschaft zwischen Potsdam und Bonn geleistet: www.pwg1956.de/aktuelles/128-grteldesign-aus-bonn.

Das Künstlerpaar betreibt neben der Lederwerkstatt auch eine Metallwerkstatt, in der die Schließen nach eigenen Vorstellungen hergestellt und somit völlig neuartige Verschlusstechniken für Gürtel angeboten werden können. Die Gürtel können in Breite, Farbe, Länge und Verschlussart nach den Wünschen der Kunden hergestellt werden. Verwendet werden nur pflanzlich gegerbtes und durchgefärbtes Rinderoberleder sowie qualitätsvolle Schnallen aus massivem Messing und Neusilber. Website: www.hpcallsen.de.

Die "Frühling"-Skulptur steht im Innenhof der neuen Holländer-Häuser bei der Französischen Kirche Potsdam. Dazu die Potsdamer Neuesten Nachrichten (PNN) am 26.04.2016: "Die Potsdamer Wohnungsgenossenschaft 1956 (PWG) hatte zu einem Hoffest mitten zwischen den neuen Häusern eingeladen. Der kleine Höhepunkt dabei: Die Enthüllung einer Skulptur des Bonners Künstlers Hans-Peter Callsen. Eine stilisierte, 3,50 Meter hohe Tulpe aus Metall hat der Rheinländer aus Potsdams deutscher Partnerstadt für den Innenhof des neuen Wohnkomplexes geschaffen. Dezent bunt ragt der metallene Frühlingsblüher in die Höhe – und erinnert an Holland, dem Kernland der europäischen Tulpenzüchter." www.pnn.de/potsdam/1071619/

2015 stellte der bekannte Potsdamer Maler und Grafiker Christian Heinze bei der PWG 1956 eG aus. Geboren 1941 in Dresden, studierte Heinze an der Hochschule für Bildende Künste Dresden und legte 1966 sein Diplom für Malerei bei Prof. Michaelis ab. Seit 1966 ist er als Maler und Grafiker freiberuflich in Potsdam tätig. Seine Arbeiten werden in Bonn von der ehemaligen Galeristin Sieglinde Dietz gefördert, die im Vorstand des Potsdam-Clubs mitwirkt.

Eine Kohlezeichnung mit dem Motiv der Potsdamer Garnisonkirche hat der Potsdam-Club am 2.10.2016 dem Bonner Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch als Dank für seine Unterstützung anlässlich seines letzten Empfangs im Rahmen der Städtepartnerschaft Bonn-Potsdam überreicht.