Potsdam-Club e.V.
in der Bundesstadt Bonn

Vereinigung zur Förderung der Städtepartnerschaft Bonn - Potsdam

Was zieht uns im Frühjahr 2018 nach Potsdam?

 

Der Potsdam-Club bietet für Ende April eine Reise nach Potsdam an. Sie dient auch der Bürgerbegegnung im Rahmen der Städtepartnerschaft Bonn-Potsdam. Anlass ist das 30-jährige Bestehen dieser Partnerschaft. Es fällt zusammen mit einem kleinen Stadtjubiläum. 1000 Jahre und ein Vierteljahrhundert: Man blickt zurück, wie sich Potsdam in den letzten 25 Jahren seit dem Jahrtausendjubiläum weiterentwickelt hat.

 

 

Einige Perlen in der Juwelenkette unserer Partnerstadt sind erst im letzten Jahr hinzugekommen. Und wir wollen sie den Bonnern gerne präsentieren.

 

• Allen voran das Museum Barberini, das sich schon im ersten Jahr seines Bestehens in der Kunstwelt international einen hervorragenden Ruf erworben hat. Wir werden die aktuelle Max-Beckmann-Ausstellung besuchen. Informationen: http://www.talking-art.de/museum-barberini-vorschau-2018 und https://www.artefakt-berlin.de/aktuelle-projekte/museum-barberini-max-beckmann.

 

• Das Wissenschafts- und Restaurierungszentrum der Schlösserstiftung gleich neben dem Park Sanssouci hat einem traditionellen Gebäude zu neuem Glanz verholfen. Zunächst war es eine Tanzgaststätte mit Kino. Später diente es dem Hans-Otto-Theater, für das der Kölner Architekt Gottfried Böhm erst vor wenigen Jahren einen Neubau mit imposanter Dachkonstruktion im Kulturzentrum an der Schiffbauergasse entworfen hat.

 

• Die Kellertorwache am Beginn des Stadtkanals hat ein Bürger der Stadt als privates Wohnhaus rekonstruiert.

 

• Die Matrosenstation Kongsnaes von Kaiser Wilhelm II. am Ufer des Jungfernsees wurde von einem

 

Förderverein neu errichtet, womit das moderne

Potsdam neben seinen italienisch, französisch und schweizerisch anmutenden Gebäudefassaden um den norwegischen Drachenstil bereichert worden ist.

 

• Derselbe Kaiser ist auch als intensivster Nutzer des prunkvollen Neuen Palais im Park Sanssouci neu entdeckt worden, der in den friederizianischen Bau die modernsten technischen Errungenschaften des beginnenden 20. Jahrhunderts installieren ließ.

 

• Der Wiederaufbau der Garnisonkirche hat mit den Fundamentvorarbeiten für den Bau des Turms sichtbare Gestalt angenommen. Vielleicht lassen sich dadurch auch in Bonn Sponsoren motivieren für die noch ausstehende Finanzierung der Schmuckelemente und des Kirchenschiffs.

 

• Nicht zuletzt steht das Stadtschloss mit seinem berühmten Fortunaportal im Fokus unseres Interesses, das seit der Wiedererrichtung 2014 vom brandenburgischen Landtag genutzt wird. Unser Vorstandsmitglied Friedrich von Klitzing übergibt im Rahmen einer Vortragsveranstaltung historisch einmalige Farbfotos, die er als Mitglied einer Dresdener Architekturstudentengruppe während einer mehrtägigen Dokumentation der Schlossruine im Auftrag der Denkmalpflege trotz Verbots angefertigt hatte.

 

Wir kommen also mit großem Interesse und vollen Händen in unsere Partnerstadt Potsdam. Deshalb würden wir uns freuen, viele Bonner mitbringen zu können.

 

Das berühmte Baumblütenfest der Inselstadt Werder, in der wir logieren, steht bei unserem Aufenthalt kurz bevor. Wir werden natürlich schauen, ob die Knospen der vielen Apfelbäume sich schon öffnen.